SV Stadelhofen – SV Linx

Packendes Derby : Überlegener SV Linx kommt nicht über ein 2:2 hinaus

VERBANDSLIGA: SV Stadelhofen – SV Linx 2:2

Fussball-Verbandsliga: Renchtäler führten sogar bis zur 81. Minute.

Christian Seger (links) brachte den SV Linx im Ortenauderby in Stadelhofen früh in Führung – am Ende trennte man sich leistungsgerecht mit 2:2. Foto: fis

Obk.-Stadelhofen (jk) Die Bedingungen hätten kaum besser sein können beim Verbandsligaderby am Samstag im Mührigwald-Sportpark in Stadelhofen. Beste äussere Bedingungen boten den Rahmen für ein rassiges hochklassiges Derby, mit deutlichen spielerischen Vorteilen für den Gast aus Linx, der jedoch im Abschluss einiges schuldig blieb, und erst kurz vor Ende der Partie überhaupt noch zum Ausgleich kam.

Vor knapp 400 Zuschauern hatten die Rheinauer von Beginn an das Spiel an sich gerissen, waren mit sicherem Passspiel zunächst das dominierende Team, und kamen früh zum Führungstreffer. Linx zeigte Spielfluss, kombinierte sich durch die Mitte der SVS-Abwehr, Kapitän Marc Rubio legte auf für Christian Seger, der keine Mühe hatte mit einem platzierten Schuss aus 12 Metern den chancenlosen Marcel Lang im Tor der Renchtäler nach nur 7 gespielten Minuten zu überwinden. Die Gäste blieben am Drücker und auch die Chancen waren weiter vorhanden. Rico Schmiders Volleyschuss nach Eckball in der 9. Minute und Rubios Flachschuss nur 3 Minuten später gingen nur knapp am Tor vorbei. Der SVS bekam keinen Zugriff auf die Partie, doch Trainer Daniel Bistricky erkannte die Situation blitzschnell und reagierte mit einer Systemumstellung. Jetzt war Stadelhofen näher am Gegner dran, konnte die Kombinationen von Linx immer wieder unterbinden und wurde vor allem zweikampfstärker. Doch im Strafraum der Gäste herrschte zunächst keine Gefahr, Torwart Norman Riedinger mußte in der ersten halben Stunde keine einzige gefährliche Situation bereinigen. In der 30. Minute brannte es dann nochmals lichterloh im Strafraum der Renchtäler. Nach einem Ballverlust von SVS-Kapitän Jonas Frammelsberger reagierten die Gäste mit schnellem Umschaltspiel, der schnelle Jean Gabriel Dussot kam zum Abschluss, fand aber in Torwart Lang seinen Meister, der mit einer Fußabwehr den Ball zunächst parieren konnte. Linx hatte mehrere Nachschussmöglichkeiten, agierte aber in dieser Szene wie auch bei ähnlichen Situationen im Abschluss zu umständlich. Keine Frage: die Führung der Rheinauer war verdient, hielt aber nicht mehr lange an. Eine Minute vor der Halbzeit wurde Stadelhofens Mittelstürmer Valon Salihu herrlich freigespielt, SVL-Verteidiger Nicolas Marbach konnte den treffsicheren SVS-Schützen nur durch ein Foul kurz hinter der Strafraumgrenze stoppen. Mit der gelben Karte war Marbach gut bedient, denn beim Foul stand hinter ihm kein weiterer SVL-Spieler, weswegen einige Zuschauer die rote Karte forderten. Schiedsrichter Sven Pacher blieb jedoch bei seiner Entscheidung. Der Gefoulte selbst legte sich den Ball auf den Punkt und traf sicher zum 1:1 und damit zu seinem 16. Saisontreffer. Mit Beginn der zweiten Halbzeit kam Linx zu einer weiteren guten Gelegenheit. Seger zog in der 48. Minute aus spitzem Winkel ab, sein Schuss prallte vom langen Pfosten ins Feld zurück. Eine weitere Möglichkeit konnte Seger nicht nutzen, als er nach 56 Minuten mit seinem Drehschuss in SVS-Keeper Lang seinen Meister fand.

Jetzt kam die Zeit der Wechsel. Nachdem Bistricky bereits vorher mit Patrik Carus-Lacolade und Valentin Glaser schon zwei neue Kräfte einsetzte, zog er mit einem Doppelwechsel in der 78. Minute die letzte Option. Frammelsberger und Springmann verließen das Feld, Christian Kist und Thomas Wendling kamen in die Partie. Und diese Rechnung ging komplett auf. Wendling war gerade 2 Minuten auf dem Rasen, als eine klasse Kombination über Lacolade und Daniel Kirn den freistehenden Abwehrspieler erreichte, der aus 5 Metern SVL-Keeper Riedinger keine Chance ließ. Es roch nach einer Sensation im Mührigwald-Sportpark, die Renchtäler lagen plötzlich nach 81 Minuten in Front. Doch auch SVS-Coach Sascha Reiss, selbst einige Jahre Spieler in Stadelhofen, reagierte ebenso mit einem Wechsel, der vollauf fruchtete. Für den wiederum glücklosen Kapitän Rubio schickte er Tonio Bayer in die Partie und diesem gelang 2 Minuten später der Ausgleich. Der Ex-Stürmer des SC Offenburg setzte sich nach einem langen Ball energisch durch und ließ Torwart Lang mit seinem platzierten Schuss aus 11 Metern keinerlei Abwehrchance. Jetzt wurde das mit hohem Tempo geführte Derby nochmals zu einer spannenden Angelegenheit. Linx hatte in den verbleibenden 7 Minuten nochmals einige Standardsituationen und kam mit drei aufeinanderfolgenden Eckbällen zu gefährlichen Abschlüssen. Doch die SVS Abwehr um Issiaka Savane und dem kopfballstarken Patrick Ringwald ließ nichts mehr zu und so war Sascha Reiss einerseits natürlich noch froh um den Ausgleich, angesichts der spielerischen Überlegenheit und der sich bietenden Chancen seiner Elf trauerte er aber doch über die 2 verlorenen Punkte nach.

SV Stadelhofen: Lang – Kirn – Frammelsberger ( 78. Wendling ) – Wörner – Springmann – ( 78. Kist ) – Lamm (46. Carus-Lacolade) – Arnould ( 64. Glaser ) – Savane – Ringwald – Kopf – Salihu

SV Linx : Riedinger – Feist – Kopf Dennis – Seger ( 88. Kropp ) – Rubio ( 80.Bayer ) – Dussot – Maisano ( 70. Sermanoukian ) – Schmider – Kopf Dennis – Marbach – Venturini

Tore : 0:1 Seger (7. ) – 1:1 Salihu ( 44. Foulelfmeter ) – 2:1 Wendling ( 81. ) 2:2 Bayer ( 83. )

Schiedsrichter: Sven Pacher ( Brigachtal )

Zuschauer: 400

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.