Verbandsliga: Kehler FV – DJK Donaueschingen 7:2

Grenzstädter überrollen im Heimspiel harmlose Gäste

Kehl (jörg). Der Kehler FV schoss sich am Samstagmittag im heimischen Kehler Rheinstadion den Frust von der Seele. Nachdem Auswärtssieg beim FC Denzlingen wollte Trainer Frank Berger und seine Mannschaft im Heimspiel gegen Schlusslicht DJK Donaueschingen, gegen das man letzte Saison im Pokal ausschied, unbedingt einen Heimdreier landen. Allerdings wurden die hochmotivierten Gastgeber nach 26. Minuten kalt erwischt als Andreas Albicker für den Gast zur Führung traf. Die Kehler Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Eine Minute später schoss Ümit Sen den Ausgleich und Timo Keck erhöhte beim nächsten Angriff auf 2:1 für Kehl. Jetzt waren die Berger Schützlinge in Schusslaune. Donaueschingen wurde aus allen Träumen gerissen. Sen, Kheloufi und Assenmacher stutzen dem Gast mit 5:1 zur Pause die Flügel. David Assenmacher setzte nach dem Wechsel zum 6:1 noch einen obendrauf. Zwar kamen die Schwarzwälder durch ein Eigentor von Jonas Vetter nochmals ran, aber der eingewechselte Harim Makaya schaffte das hochverdiente 7:2 für den Kehler FV.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.