VfR Willstätt – SV Rust 7:1

Der VfR Willstätt mit Kantersieg gegen den SV Rust

Der junge Stürmer Mohamed Adda erzielte den ersten Dreierpack im Trikot des VfR Willstätt. Foto: Kenneth Brzezinka

Der VfR Willstätt feierte einen 7:1 Heimsieg gegen den SV Rust und konnte nicht nur den Vorsprung auf seinen Verfolger FV Unterharmersbach halten, denn man konnte diesen sogar durch die vielen geschossenen Tore noch etwas vergrößern. Das Spiel fand erst am Abend statt, da die 2. Damenmannschaft des SC Sand ihr Heimspiel ins Stadion am Rosengarten verlegen musste. Somit stand man bereits vor dem eigenen Spiel unter Druck, da der FVU in der Zwischenzeit seine Hausaufgaben erledigte und 3:0 gewann. Allerdings ließ sich die Mannschaft von Asbet Asa nicht beunruhigen und spielte befreit auf:

Bereits in der 9. Spielminute traf Mohamed Adda zum 1:0, als dieser einen abgeprallten Ball volley nahm und perfekt ins untere rechte Eck abschloss. Nur wenige Minuten später spielte Florian Schaudt einen klugen Ball mit dem Außenrist auf Waldemar Kraus, der mit einer feinen Drehung um seinen Gegenspieler herum sich diesem entledigen konnte und aus 14 Metern abzog, jedoch knapp verfehlte. Die Gäste aus Rust fanden zu keinem Zeitpunkt ins Spiel und waren nur durch Standards gefährlich: Das erste Mal in der 19. Minute, als  Danny Durst den Ball um die Mauer herum schlenzen wollte und das Tor nur knapp verfehlte.

Stattdessen fiel das Tor auf der anderen Seite: nach einer guten Seitenverlagerung von Arda Giragos flankte Elyes Bounatouf auf Kraus, der freistehend am zweiten Pfosten die Führung ausbauen konnte (22.). Als Adda nur sieben Minuten später alleine auf SVR Schlußmann Kassel zulaufen konnte und den Ball mit der Spitze an diesem zur frühen Vorentscheidung vorbei stupste, wurde die heutige Ratlosigkeit der Gäste am deutlichsten, denn Adda startete bereits vor der Abwehr ohne Gegenspieler und kein Verteidiger machte auch nur die Anstalten ihn zu verteidigen. Wie bereits erwähnt blieben die Gäste nur durch Standards gefährlich: Nach einem Eckball herrschte Unruhe im Strafraum der Gastgeber und somit gelang es Eugen Nuss einen Schuss aufs Tor zu bringen. Waldemar Kraus konnte diesen Ball erst hinter der Linie klären, weshalb der Schiedsrichter auf Tor entschied (36.). Die Tore sollten ansonsten heute nur auf einer Seite fallen: Nur zwei Minuten später traf Elyes Bounatouf vom Punkt, weil Kraus kurz zuvor vom letzten Verteidiger nur noch per Foul gestoppt werden konnte. Hierbei hatten die Gäste Glück, dass der Schiedsrichter auf jegliche Karte verzichtete. Vor der Halbzeitpause erhöhte der Gastgeber sogar nochmals, als Tim Steurer seinen Zweikampf nach Pass vom eingewechselten Jannik Huft gegen seinen Gegenspieler gewinnen und konnte, aus spitzem Winkel auf Torwart Kassel marschieren und abschließen konnte (44.) An diesem Tag zeigte der Aufstiegskandidat eine enorme Effizienz: 5 von 8 Versuchen in der ersten Halbzeit führten zu einem Treffer.

Für die Ruster galt es nun Schadensbegrenzung zu betreiben. Dieser Versuch ging jedoch bereits nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff schief: Ein ungenauer Ball von Steurer auf Kraus hätte leicht geklärt werden können, doch dieser nutzte die Schlafmützigkeit seiner Gegenspieler, zog an ihnen vorbei und traf ins lange Eck zum 6:1.

Der letzte Treffer des Tages gehörte dem bärenstarken Mohamed Adda:  Das 7:1 war eine Kopie seines zweiten Treffers, als er erneut alleine auf den bemitleidenswerten Ruster Schlussmann zulaufen und diesen überwinden konnte (56.).

Der VfR hatte genug und spielte die Zeit herunter, wodurch die Gäste noch zu zwei Abschlüssen kamen, jedoch scheiterten sowohl Dominik Schmieder aus 22Metern (65.), als auch Sven Pöppinghaus (71.) an Antoine Schmitt.

Der VfR Willstätt gewann somit sein letztes Heimspiel der Saison und gastiert am kommenden Mittwoch in Ichenheim, um den zweiten Platz zu verteidigen, um sich für die Relegation zu qualifizieren. Erneut ist die unfassbare Effizienz an diesem Tag zu erwähnen, denn der VfR schoss 7 Tore bei lediglich 12 Gelegenheiten! Trotzdem ist zu erwähnen, dass man nochmals 1-2 Tore mehr erzielen hätte können, da man weitere Großchancen liegen ließ.

Vor dem Spiel wurden noch einige Spieler verabschiedet: Tayfun Karagöz und Kenneth Brzezinka werden die zweite Mannschaft verlassen (studienbedingt und FV Schutterwald 3), während Antoine Schmitt und Elyes Bounatouf (Fa Illkirch-Grafenstaden und Kehler FV) der ersten Mannschaft ab nächster Saison nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.