Regionalliga-Blick

 

 Logo_OrtenaukreiszKeiner ist näher dranlogo_fuwoz250

am Fußball in der Ortenau

 

 

17. Spieltag

Regionalliga Südwest

 

 

 

Sechs Ortenauer spielen Unentschieden

Packendes Derby Werbung für den Fußball

 

Logo_Freiburg_50SC Freiburg – Bahlinger SC 3:3 (1:1)Logo_Bahlingen_50

 

Die Zweite Mannschaft des SC Freiburg hat sich am letzten Spieltag der Hinrunde in der Regionalliga Südwest nach einem packenden Derby 3:3 (1:1) vom Bahlinger SC getrennt. Vor 1400 Zuschauern in der Freiburger Fußballschule trafen Pius Dorn (5.), Maximilian Faller (63.) und Vincent-Louis Stenzel (65.) für die Gastgeber. Tobias Klein (36.), Rico Wehrle (69.) und Erich Sautner (85.) waren für die Kaiserstühler erfolgreich. Damit steht der SC II vor dem Rückrundenstart in der kommenden Woche weiter auf dem 16. Tabellenplatz. Mit dabei auf beiden Seiten sechs Ortenauer die alle einmal in der Freiburger Fußballschule ausgebildet wurden. Beim BSC , Keeper Dennis Müller aus Ettenheim und Pierre Göppert aus Schweighausen, beim Sportclub, Manolo Steeg aus Griesheim, Constantin Schöttgen aus Achern, U18 Nationalspieler Lukas Bohro aus Sulz, und Ersatzkeeper Kai Eisele aus Friesenheim. Mit auf der Bank Torwarttrainer Michael Müller aus Gengenbach

Es war eine Premiere von durchgehend hohem Unterhaltungswert. Zum ersten Mal standen sich am Samstag der SC Freiburg II und der Aufsteiger Bahlinger SC in einem Derby der Regionalliga Südwest gegenüber. In der Freiburger Fußballschule sorgten 1400 Zuschauer für einen stimmungsvollen Rahmen, auch wenn der November inzwischen seine bisherige Milde gegen ungemütliche Temperaturen und Regenschauer, die nach der Pause mit Schnee vermischt auf den Rasen niedergingen, getauscht hat. Trotzdem zeigten sich die Gastgeber davon zunächst unbeeindruckter und nutzten ihre erste Möglichkeit zur frühen Führung. Nach einem Pass von Marco Hingerl traf Pius Dorn (5.) aus spitzem Winkel in die kurze Ecke.

Das Team von Martin Schweizer und Uwe Staib vermochte sich danach gegen die keineswegs defensiv ausgerichteten Kaiserstühler erst einmal die bessere Spielkontrolle und weitere Möglichkeiten zu erarbeiten. Kai Brünker verpasste den Ball nah einem Freistoß von Hendrik Hofgärtner knapp, einen Schuss des SC-Stürmers parierte Torwart Dennis Müller, und nach einem Pass von Dorn schoss Constantin Schöttgen (10.) knapp am Bahlinger Tor vorbei. Der Abwehrspieler absolvierte nach längerer Verletzungspause wieder sein erstes Spiel, was auch für Angreifer Amir Falahen aus dem Freiburger Profikader galt. Zu diesem wird am Sonntag gegen den SC Paderborn wohl auch Fabian Schleusener zählen, der deshalb gegen seinen früheren Klub nicht mit dabei war. Was ebenso für den rotgesperrten Julian Grupp und die schon länger fehlenden Tim Schraml und Marvin Weiss galt. Mit Jonas Bergmann (Infekt), Tobias Müller (Quetschung am Schienbeinkopf) und Faiz Gbadamassi (Probleme am Hüftbeuger) kamen vor der Begegnung auf Freiburger Seite weitere Ausfälle hinzu.

SCF_BSC_Bohro1.jpg_620

Im Blick von Manolo Rodas Steeg, Lukas Bohro im Zweikampf mit Rico Wehrle.

In der temporeichen und intensiven Partie kamen schließlich auch die Gäste zu ersten Möglichkeiten – und zu ersten guten Ausgleichschancen. Nach einem Konter traf Sehat Ilhan (19.) den Pfosten, später wehrte SC-Keeper Zackary Steffen gegen den frei vor ihm aufgetauchten Aslan Ulubiev ab. Die Gäste erhöhten den Druck jetzt immer mehr. „Das war eine Phase, in der es teilweise sehr wild zuging und in der wir große Probleme hatten“, beschrieb Martin Schweizer den verbleibenden Teil des ersten Durchgangs, an dessen Ende die Gastgeber auch Glück hatten, dass es bis zum Pausenpfiff bei einem Gegentreffer geblieben war. Der nach einer Balleroberung von Rico Wehrle erneut frei vor dem SC-Tor aufgetauchte Ulubiev (32.) verpasste noch den bereits möglichen Ausgleich. Wenig später landete eine Hereingabe von der rechten Seite vor den Füßen von Tobias Klein (36.), der Steffen diesmal keine Abwehrchance ließ und mit einem Schuss unter die Latte abschloss.

Dass Gästetrainer Milorad Pilipovic nach dem Spiel von „zwei verlorenen Punkten“ für den Bahlinger SC sprach, lag auch mit an den letzten Minuten vor der Halbzeit. Marco Waldraff mit einem Distanzschuss, den Steffen zur Ecke lenkte und nach der ein Freiburger noch auf der Linie klärte, ein zur Ecke abgefälschter Schuss von Ergi Alihoxha, ein Kopfball von Fabian Nopper knapp über das Tor, sowie eine Abnahme mit der Hacke aus kurzer Distanz, die Zack Steffen glänzend parierte, zeugten vom weiter forcierten Druck und jetzt deutlichen Chancenvorteilen der Bahlinger. Den zweiten Durchgang begann der SC II mit Maximilian Faller auf der rechten Außenbahn, Constantin Schöttgen rückte dafür ins Zentrum. „Wir haben in der zweiten Halbzeit auch taktische Änderungen vorgenommen, die sich positiv ausgewirkt haben“, so Martin Schweizer. „Danach waren wir wieder besser drin und sind erfreulicherweise wieder in Führung gegangen. Dass uns danach das Spiel noch einmal entglitten ist, und wir aus eigentlich harmlosen Situationen Tore bekommen, war aber ein Stück weit wieder unerklärlich.“

In der bis zum Schluss äußerst spannenden Partie brachte Maximilian Faller (63.) die Gastgeber nach einer guten Stunde und einem Freistoß von Hofgärtner mit einem Kopfball aus kurzer Distanz erneut in Führung. Und nur zwei Minuten später hatte Vincent-Louis Stenzel (65.) den Vorsprung ausgebaut. Wieder war ein lang vor das Tor gezogener Freistoß von Hofgärtner der Ausgangspunkt, BSC-Torwart Dennis Müller bekam den Ball nicht zu fassen und Stenzel brauchte nur noch einzuschießen. Aber auch nach diesem Doppelschlag kämpften die Gäste weiter um Zählbares. Steffen verhinderte zunächst den Anschluss, als er gegen den frei vor ihm aufgetauchten Ulubiev abwehrte.

SCF_BSC_Brünker_620

Sturmführer Kai Brünker vom SC Freiburg war in der Spitze immer anspielbar. Hier wird er von BSC – Spielführer Bernhard Wiesler bedrängt

 

Nur eine Minute später traf Rico Wehrle (68.) nach einem Heber in den Strafraum dann doch ins lange Eck des Freiburger Tores. Auch die Schlussphase des Derbys blieb umkämpft. Die Bahlinger suchten noch einmal vehement ihre Chance zum erneuten Ausgleich, der SC II verteidigte sein Tor und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Der eingewechselte Kosuke Kinoshita (83.) blieb nach einem Pass von Hingerl aber ohne Abschlussglück. Erfolgreicher war nach einem langen Ball auf den Flügel und der anschließenden Hereingabe von Damian Kaminski mit Erich Sautner (85.) einer der zahlreichen ehemaliger Freiburger im Dress des Bahlinger SC, der per Direktabnahme am langen Pfosten für den Endstand sorgte.

schweizer._ Martin_200jpg

SC Trainer Martin Schweizer

„Wenn man den Spielverlauf insgesamt betrachtet, können wir am Ende wohl zufrieden damit sein, dass wir einen Punkt geholt haben“, sagte Martin Schweizer nach dem Schlusspfiff. „Auf der anderen Seite haben wir die Chance auf mehr auch selber hergeschenkt. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass wir auch heute wieder zahlreiche Ausfälle zu verkraften hatten und in der Startelf sieben Spieler standen, die in der vergangenen Saison noch in der A-Jugend gespielt haben und entsprechend jung sind.“ Auch die Rückrunde beginnt für den SC Freiburg II mit einem Heimspiel.

Am kommenden Freitag, 27. November, erwartet das Team von Martin Schweizer und Uwe Staib den 1. FC Saarbrücken. Diese Begegnung wird im Schwarzwald-Stadion ausgetragen und um 19 Uhr angepfiffen.

 

SC Freiburg: Zackary- Schöttgen, Steeg, Lang (46.Faller), Hofgärtner, Bohro, Dorn, Hingerl, Brünker (59. Kinoshita), Falahen,Stenzel.

Bahlinger SC : Müller – Wiesler (77. Göppert), Ilhan, Klein, Alihoxha, Nopper, Häringer (74. Sautner), Waldraff, Ulubiev (74. Kaminski)).

Tore: 1:0 Pius Dorn (6.), 1:1 Tobias Klein (37.), 2:1 Maximilian Faller (63.), 3:1 Stenzel (65.), 3:2 Rico Wehrle (70.), 3:3 Eich Sautner (85.)

 

Falccichio-Gaetano_100Schiedsrichter:

Gaetano Falcicchio

vom FV Fugenstadt

 

Quelle: SC Freiburg, Dirk Rothe

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.